Der Blog

modeFAIRarbeiten.de

In diesem Blog sprechen wir über Menschen, Designideen, Innovationen, zukunftsweisende Ansätze und Geschäftsmodelle in der Mode- und Textilindustrie, die dazu beitragen, Kleidung sozial gerecht und umweltfreundlich zu produzieren, zu handeln und zu verwerten. Wir hoffen, dass Studierende modebezogener Studiengänge als künftige Gestalter_innen der Branche – so wie alle anderen Modeschaffenden – hier inspirierende Impulse und Motivation finden.

Viele sehen nachhaltiges Wirtschaften als Ideal, halten es aber praktisch für nicht einlösbar: Wo anfangen und wie damit erfolgreich werden? Faire Mode ist eben – leider! – noch nicht im Mainstream angekommen. Aber der Trend wächst. Immer mehr Designer_innen, Textil- und Modeschaffende suchen nach Lösungen. Sie tun es aus ethischen Gründen, aber auch, weil dies ein Feld für Innovation und Marktchancen ist. Es bietet noch unendlich viel Raum für Kreativität – sei sie gestalterisch, technisch oder ökonomisch!

modeFAIRarbeiten.de will den Austausch zwischen Studierenden, Lehrenden, Entwicklern, Forschenden und jenen fördern, die sich am Markt behaupten. So versteht sich der Blog als Baustein einer wachsenden “Bewegung” für nachhaltige Mode, die die Klischees “alternativer Ökomode” längst hinter sich gelassen hat. Die Branche ist faszinierend, neugierig und ideenreich. Und sie braucht Macher! modeFAIRarbeiten.de will für sie ein Ansporn sein.

In eigener Sache

Die Herausgeber_innen und Redakteur_innen des Blogs sind Mitglieder und/oder Mitarbeiter_innen von FEMNET e.V., einer gemeinnützigen Frauenrechtsorganisation, die sich für die sozial- und umweltgerechte Produktion, Vermarktung und Verwertung von Bekleidung einsetzt. Der Blog ist Teil des Bildungsprojektes FairSchnitt, in dessen Rahmen FEMNET Lehrmodule für Hochschulen und andere Bildungseinrichtungen entwickelt und durchführt. Was dort in Theorie und Planspiel gelehrt wird, soll hier an Leben gewinnen. Deshalb publizieren die Autor_innen über Personen und Unternehmen, weil sie zum Thema ein praktisches Beispiel oder sogar Vorbild geben. Es bedeutet nicht, dass sie diese damit per se für durchgängig sozial- und umweltverantwortlich erklären. Der Fokus des Blogs liegt auf zukunftsweisenden Lösungsansätzen. Diese mögen mitunter auch von jenen kommen, die aus Sicht von FEMNET als kritischer NGO noch einen Weg vor sich haben, um das Prinzip Nachhaltigkeit voll einzulösen.