Glamour in St. Gallen – die Studierendeninitiative «Un/Dress» stellt sich vor

Schreibe einen Kommentar
International Studienprojekt

An der Universität St. Gallen hat sich vor vier Jahren eine Initiatve gegründet, die seitdem jährlich mit einer großen Veranstaltung den Fokus auf faire und umweltfreundliche Mode legt. «Un-Dress», organisiert von sechs Studierenden verschiedener Studiengänge, möchte für die Teilnehmer_innen gleichzeitig Austauschplattform und Inspirationsquelle sein.

Text: Corinne Schöb, Fotos: STUERMER FOTO Felix Weber, Coast Studio

Am 20. April 2016 lud «Un-Dress» bereits zum fünften Mal zu einem schweizweit einzigartigen und etablierten Event mitten im Herzen von St. Gallen ein, bei dem sich alles um Nachhaltigkeit und Mode dreht. Mit spannenden Workshops, bekannten Designerlabels und einer exklusiven Fashionshow mit prominenter Unterstützung hat «Un-Dress» auch dieses Jahr den schlagkräftigen Beweis geliefert, dass nachhaltige Mode nicht nur fair, sondern auch stilbewusst, modern und unwiderstehlich ist.

«Un-Dress» ist eine Initiative des studentischen Vereins oikos St. Gallen, welcher sich seit 1987 für Nachhaltigkeit einsetzt, und wird seit 2012 jährlich von dessen Mitgliedern organisiert. Der eintägige Event wurde ins Leben gerufen, um für den verantwortungsbewussten Kleiderkauf und die faire Herstellung von Textilien und Modeaccessoires entlang der gesamten Supply-Chain zu sensibilisieren und eine innovative Plattform für den Ideenaustausch und die zukunftsorientierte Weiterentwicklung von nachhaltiger Mode zu bieten. Ziel von «Un-Dress» ist es, Studierende, Modeinteressierte und Vertreter der Branche einmal im Jahr unter dem Thema Nachhaltigkeit in St. Gallen zu vereinen und Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Mode nicht nur physisch, sondern auch emotional tragbar sein soll!

Dieses Jahr fand «Un-Dress» am 20. April 2016 in der Lokremise St. Gallen statt, die als urban-chic geprägte Location den perfekten Rahmen für den Event bot. Bereits früh am Morgen begannen die Aufbau- und Einrichtungsarbeiten, damit die Programmpunkte später planmäßig durchgeführt werden konnten. Am Nachmittag wurde «Un-Dress» mit drei Workshops eröffnet. Diese boten interessierten Teilnehmern die Möglichkeit, sich im kleinen Rahmen mit internationalen Experten der Branche auszutauschen und sich vertieft mit diversen Thematiken zu fairer Mode auseinanderzusetzen.

Durch den ersten Workshop führte Guya Merkle, Geschäftsführerin vom Luxusschmucklabel Vieri. Sie präsentierte die Philosophie hinter ihrem Label. Dabei gewährte sie spannende Einblicke in die Welt der Haute Joaillerie. Der zweite Workshop beinhaltete eine interaktive Podiumsdiskussion, in der Alfred Beerli, CEO vom Schweizer Unternehmen für Arbeitsbekleidung workfashion.com, und Emanuel Büchlin, Leiter Einkauf Textilien beim grossen Schweizer Detailhändler Coop, zu fairen Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeitsproblematiken entlang der jeweiligen Supply-Chain diskutierten. Die weltweite Bewegung Fashion Revolution war Inhalt des dritten Workshops. Die Bewegung hat sich zum Ziel gesetzt, Bewusstsein für die tatsächlichen Kosten von Alltagsmode zu schaffen. Theresa Hamilton, Koordinatorin von Fashion Revolution Switzerland, Xenya Cherny Scanlon, Bloggerin, und Tobias Meier von Helvetas Fairtrade berichteten in englischer Sprache von den aktuellen Projekten von Fashion Revolution.

Studentinnen und Studenten der Universität St. Gallen auf dem Laufsteg © Felix weber

Studentinnen und Studenten der Universität St. Gallen auf dem Laufsteg © Felix Weber

Das Highlight des Events bildete die Fashionshow um 20 Uhr, an der lokale und internationale nachhaltige Labels wie Ann&Line, The Backyard, VIU und Sanikai ihre aktuellen Kollektionen präsentierten und so einen Hauch von internationalem Großstadt-Chic nach St. Gallen brachten. Die Models, welche die Kleider dem Publikum vorführten, waren Studentinnen und Studenten aus St.Gallen. Herr Vogel, Szene-DJ in der Fashionwelt, geleitete die Models mit seinen Beats über den Laufsteg. Durch den Abend führte der bekannte Schweizer Moderator Sven Epiney. Vor und nach der Fashionshow hatten die Besucher Gelegenheit, die präsentierten Kollektionen an der sogenannten „Designer-Expo“ genauer zu betrachten und mit den Labels in Kontakt zu treten.

Das «Un-Dress» Team wird jedes Jahr vom Vereinsvorstand von oikos St. Gallen aus einer Vielzahl an Bewerbern ausgewählt. Das diesjährige Organisationskomitee setzte sich aus sechs Studentinnen und Studenten aus Bachelor- und Masterstufen der Universität St. Gallen zusammen. Jedes Teammitglied ist dabei für eines der sechs Ressorts zuständig: Head of Project, Sponsoring & Finance, Brands & Expo, Workshop & Speakers, Catwalk & Models sowie Marketing & PR. Knapp ein Jahr lang organisierte und plante das Team neben dem Studium den Event. Und dies scheinbar mit Erfolg, denn das Feedback der Besucher zu «Un-Dress» war durchweg positiv und wohlwollend. Obwohl die interdisziplinäre Teamarbeit natürlich gewisse Herausforderungen mit sich brachte, hat sich der Aufwand und Einsatz schlussendlich gelohnt und «Un-Dress» 2016 war wie die Jahre zuvor ein voller Erfolg.

Corinne war Teil des Organisationskomitees von «Un-Dress» 2016 und zuständig für das Ressort Marketing & PR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.